Schmitz Schwarz

»Schmitz noir« will seinen Vorgänger in den Schatten stellen – deshalb ist er auch größer, schwerer und um etwa 80 Prozent »schwärzer«. Was macht den Inhalt des Magazins schwarz? Genau: eine Montage aus tragischen Geschichten, dunklen Ereignissen und schwarzem Humor. Vorhang auf für erstaunliche Meinungen, erschreckende Informationen und erfreuliche Empfehlungen.

Nein, wir sind nicht rassistisch! Holt trotzdem noch ein Mal tief Luft für die Zweite Ausgabe. Schmitz präsentiert sich 2012 wie gewohnt kontrastreich, ehrlich und selbstbewusst. Er setzt neue Register – mit an Bord: Schmitz’ Katze, eine rebellische Fotostory und aussagekräftige Headlines, produziert als Stanzungen. Der Einband besteht aus festem Karton und bietet so auch haptisch ein echtes Erlebnis.


REDAKTION Katharin Gawelek, Fritz Platzer, Christina Porebski, Kris Siepert LAYOUT Michael Bühler, Marion Geißler BILD Michael Bühler, Alexander Zimmermann


AusgabeZweiFarbeSchwarzJahr2012Seitenzahl76LesenSchmitz auf issuu.comCha­rak­te­rHand-Made-Spiralbindung (schwarz), 8 Stanzformen für den Innenteil

Privatsphäre-Einstellungs-Zentrum